Zertifikat: Myokardinfarkt-Register für DRK-Krankenhaus Alzey

Autor: Thomas Ehlke, Allgemeine Zeitung Alzey

Seit Ende dieses Jahres erfreut sich das DRK Krankenhaus über ein neu verliehenes Zertifikat. Das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie in Rheinland-Pfalz hat gemeinsam mit der Stiftung Institut für Herzinfarktforschung Ludwigshafen im vergangenen Jahr das landesweite Herzinfarktregister MIR-RLP (Myokard-Infarkt-Register) initiiert. Diese verliehen dem DRK Krankenhaus Alzey nun für das Mitwirken an diesem noch langfristigen Projekt das Zertifikat des Myokardinfarkt-Registers. Als Auszeichnung für das Engagement bei dem Versuch, die Todesfälle durch Herzinfarkt durch gemeinsame strukturelle Verbesserungen in allen Krankenhäusern zu reduzieren.

Der Gesundheitsminister bedankte sich bei allen Krankenhäusern in Rheinland-Pfalz, die an dem landesweiten Infarkt-Register teilnehmen. „Nur durch eine umfassende Teilnahme an der Studie können wir ein flächendeckendes Bild über die Versorgung in Rheinland-Pfalz erhalten und eine weitere Qualitätsverbesserung erreichen“, betonte Minister Alexander Schweitzer.

Wieso und warum gibt es das Myokardinfarkt-Register?

Der akute Herzinfarkt gehört in den modernen Industriegesellschaften nach wie vor zu den Haupttodesursachen. Sowohl innerhalb Deutschlands als auch innerhalb von Rheinland-Pfalz bestehen große regionale Unterschiede beim Anteil der Infarktpatienten, die als Folge ihres Herzinfarktes versterben.
Vor diesem Hintergrund soll mit dem Myokardinfarkt-Register Rheinland-Pfalz (MIR-RLP) ein Beitrag zur Dokumentation und Verbesserung der aktuellen Versorgungsstrukturen und Therapien bei Patientinnen und Patienten mit Herzinfarkt in Rheinland-Pfalz geleistet werden. MIR-RLP wird im Auftrag des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz durchgeführt. Mit der wissenschaftlichen Leitung dieses Registers wurde die Stiftung Institut für Herzinfarktforschung in Ludwigshafen betraut.

Alle Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz, die über eine Abteilung für Innere Medizin verfügen, sind aufgerufen, an dem Projekt teilzunehmen. Projektbeginn war der 1. November 2012. Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt.

Artikel siehe auch Homepage des DRK-Krankenhauses: http://www.drk-kh-alzey.de.drktg.de/az/10_aktuelles/meldungen/10-1_2013-12-16_28913589.php?navanchor

Print Friendly, PDF & Email
Veröffentlicht am