Kneipp-Kur

Gesundheitsbewegungen

Print Friendly, PDF & Email

11.07.2003

Aging heißt eine der ganz großen Gesundheitsbewegungen unserer Tage. Gemeint ist damit der uralte Wunsch des Menschen, dem Alter ein Schnippchen zu schlagen. Dabei geht es aber nicht alleine um den Zeitabstand zwischen Geburts- und Todesurkunde, sondern wir wollen alt werden bei bester Gesundheit und mit blendendem Aussehen. Um dies zu erreichen, wird – typisch deutsch – in die Ferne geschweift, und es tauchen Begriffe auf wie mediterrane Kost, french paradox und traditionelle chinesische Medizin. Die Frage „Warum denn in die Ferne schweifen …?“ ist an dieser Stelle mehr als angebracht, lebte doch vor mehr als 100 Jahren ein Pfarrer in Deutschland, im Allgäu, in Bad Wörishofen mit Namen Sebastian Kneipp, der mit seinen fünf Säulen oder besser Elementen seiner Zeit weit voraus war, indem er uns damit nämlich ein Anti-Aging-Konzept in Reinkultur hinterlassen hat. Mit diesem wohl durchdachten naturheilkundlichen System heilte Sebastian Kneipp die Krankheiten seiner Zeit. Aber auch heute ist diese Kneippsche Lebens- und Heilweise so aktuell wie damals, da sie optimal zur Vorbeugung und Heilung von Zivilisationserkrankungen geeignet ist. Fünf sich ergänzende Elemente erleichtern es uns, unser tägliches Leben gesundheitsbewusst zu gestalten. Das bestechende an diesen fünf Elementen: Sie sind sowohl im Sinne einer Kur z. B. in Bad Wörishofen durchführbar, aber auch zu Hause, am Arbeitsplatz, in der Freizeit und auch an irgendeinem Urlaubsort.

Element 1: Wasser und Lebenskraft

Die Heilkraft des Wassers ist mittlerweile wissenschaftlich belegt. Wir wissen, dass Kalt- und Warmreize ein ideales Training darstellen für die Blutgefäße und Nerven der Haut und der inneren Organe. So wird unser Abwehr-/Immunsystem trainiert, wir sind gefeit gegen Infektionen von der harmlosen Erkältung bis zur Lungenentzündung, und Wetterumschwünge machen uns nichts mehr aus.

Element 2: Klostermedizin und Pflanzenheilkunde

Die Heilkräuter der Klostermedizin des Mittelalters feiern in unserer Zeit wieder eine berechtigte Renaissance. Die Erfahrung aus Jahrhunderten wurde wissenschaftlich überprüft, überarbeitet und steht uns heute als gezielte Heilpflanzentherapie vorbeugend und heilend zur Verfügung.

Element 3: Bewegung und Wohlbefinden

Gerade dieses Kneippsche Element wird heute von selbst ernannten Gesundheitspäpsten bedient. Nur sprechen die nicht von Laufen, sondern Joggen und nicht von Wandern, sondern von Powerwalking. Damals wie heute stärkt das moderate Training Herz, Kreislauf und Nerven und entspannt die Seele.

Element 4: Gesunde Ernährung

Die Ansprüche, die Pfarrer Sebastian Kneipp an eine gesunde, ausgewogene und nahrhafte Kost stellte, stimmen mit der modernen Ernährungslehre überein. Gesund genießen bedeutet nichts anderes als schmackhaft, leicht, vielseitig und möglichst naturbelassen. Das gilt auch für Diäten bei bestimmten Erkrankungen wie z. B. übergewicht, Diabetes, Gicht und Fettstoffwechselstörungen.

Element 5: Ordnung und Lebensqualität

Damit ist nichts anderes gemeint als die Harmonie von Körper, Geist und Seele. Wir würden heute sprechen von der psychosomatischen Medizin. Sebastian Kneipp hat schon vor mehr als 100 Jahren die biorhythmischen Ordnungen unseres Lebens beachtet und auch die Kräfte, die unsere Seele stärken.

Jetzt kommt es immer wieder vor, dass Menschen beim Stichwort Kneippen abwinken mit der Bemerkung „Wassertreten, ja, ja, das kenne ich, hat mir auch nicht geholfen!“ Kann auch gar nicht, besteht doch der Kneippsche Ansatz aus fünf Elementen, die erst im Zusammenspiel unseren Körper gesund erhalten und Krankheiten heilen können.

Unsere moderne Gesellschaft ist auf der Suche nach „Lifestyle“. Sebastian Kneipp hat davon gesprochen, dass „kaum ein Umstand schädlicher auf die Gesundheit wirkt als die Lebensweise unserer Tage. Es muss ein Ausgleich gefunden werden, um die überanstrengten, schwachen Nerven zu stärken und ihre Kraft zu erhalten.“ Aktueller kann diese äußerung auch heute nicht sein, Pfarrer Kneipp hat damit von einem Lebensstil gesprochen, der darauf abzielte, durch Anregung der körpereigenen Selbstheilungskräfte Widerstandskraft und inneres Gleichgewicht zu erlangen.

Wir können die fünf Elemente täglich ab sofort in unseren Tagesablauf einbauen: Wasserreize in der heimischen Badewanne, Dusche oder das Handwaschbecken auf der Toilette im Büro, ausgedehnte Spaziergänge oder einfach die Treppe statt den Aufzug nehmen, der knackige Salat, das schmackhafte Gemüse mit Gewürzen und milden Heilkräutern und nach Feierabend das Erlernen von Autogenem Training, Yoga, Tai Chi oder Qi Gong, entweder in der Arztpraxis, der Volkshochschule, über CDs, Bücher usw.

Wir müssen nicht – und das wird immer wieder verwechselt – zum Kaltduscher, Körneresser oder Marathonläufer werden, sondern es sind die sanften Reize, die Starkes bewirken. Pfarrer Kneipp hat dazu gesagt „Tausende von Menschen könnten ihr Leben verlängern, würden sie zu leben verstehen.“ Warum eigentlich beherzigen wir so selten diese einfache und sinnvolle Lebensphilosophie?

Print Friendly, PDF & Email