Fieber

08.12.2004

Zunächst einmal ist Fieber kein Zustand, der sofort bekämpft werden muss. Es handelt sich viel mehr um einen wirksamen Abwehrmechanismus unseres Körpers, der dazu dient, verschiedene Eindringlinge, wie etwa Viren und Bakterien, unschädlich zu machen. Wenn es sich also offensichtlich um einen grippalen Infekt oder um etwas ähnliches handelt, packen Sie sich ins Bett, trinken Sie viel Kräutertee und überlassen Sie sich den Selbstheilungskräften Ihres Körpers. Anders sieht es allerdings aus, wenn das Fieber über 39 Grad Celsius steigt. Dann belastet das Fieber den Kreislauf zu sehr und sollte mit Aspirin oder Paracetamol gesenkt werden. Vorsichtig sollte man auch dann sein, wenn das Fieber unklarer Herkunft ist. In so einem Fall sollten Sie äußerst zügig den Hausarzt rufen, schließlich kann Fieber auf eine ganze Bandbreite unterschiedlicher Erkrankungen hinweisen. So kann eine erhöhte Temperatur Zeichen einer bestehenden Krebserkrankung sein (etwa Leukämie), ebenso gut aber auch auf eine Schilddrüsenüberfunktion, Arzneimittelunverträglichkeiten oder eine Dickdarmentzündung hinweisen. Bei Kindern kann es notwendig sein, das Fieber schneller zu senken als bei Erwachsenen, denn der junge Organismus ist noch nicht so widerstandsfähig und braucht daher meist etwas frühzeitiger medikamentöse Schützenhilfe. In der heutigen Zeit verfügen wir über eine ganze Reihe verschiedener Medikamente, die in der Lage sind, Fieber sowie andere Erkältungssymptome so zu lindern, dass wir uns beinahe schon wieder gesund fühlen. Einerseits ist das natürlich toll, andererseits liegt darin auch eine große Gefahr. Denn selbst wenn wir uns fit fühlen, ist unser Körper eigentlich krank und bedarf Ruhe und Fürsorge. Oft übergehen wir aber mit Hilfe moderner Medikamente diese Symptome und fügen unserem Körper dadurch mehr Schaden zu, als dass wir ihm helfen. Drum, nehmen Sie fiebersenkende Mittel ein, damit es Ihnen besser geht. Doch bedenken Sie gleichzeitig, dass Sie krank sind und gönnen Sie sich eine Weile Ruhe, bis Sie wieder in Form sind. Vielleicht ist es ja bei mancher Erkältung auch schon mit den altbewährten Wadenwickeln getan.

Print Friendly, PDF & Email